Nr.9 Zero Waste auf Reisen

Wie Menschen in meinem nähren Umfeld sicher wissen, lebe ich seit Mitte 2015 zum Großteil vegan. Das ist für viele überhaupt nicht vorstellbar, da Essen tief in unser Kultur verankert ist und daher auch ein Stück persönliche Identität darstellt. Ich bin zwar auch aus ethischen Gründen zum Veganismus bekommen aber auch aus Umweltgründen. Den Umwelteinfluss der Fleischindustrie möchte ich hier überhaupt nicht näher erörtern jedoch bin ich vor ca. 2 Jahren zu dem Entschluss gekommen noch etwas in meinem Leben zu ändern. Nämlich habe ich entschlossen mein Leben Stück für Stück nachhaltiger zu gestalten. Dabei geht es mir darum Rohstoffe zu schonen und möglichst wenig Abfall zu produzieren. 

 

Hier nur einmal 3 Fakten die vielleicht zum Umdenken anregen ;).

 

1. Im Nordpazifik treibt eine 1.600.000 Quadratkilometer große Fläche aus Platikmüll - Deutschland hätte auf dieser Fläche 4 Mal Platz.

 

2. Weichmacher beeinflussen unsere Gene und verändern deren genetische Information. Die Chemikalien können vom Immunsystem bis zum Gehirn alles in unseren Körpern verändern.

 

3. 2018 wurde erstmals Mikroplastik in deutschem Leitungswasser nachgewiesen.

 

Um meinen ökologischen Fußabdruck auf der Erde klein zu halten, habe ich überdacht was ich konsumiere und einiges geändert.

 

Im folgenden Bild sehr ihr einige "Alternativprodukte" zu konventionellen Produkten. 

Hier nun ein paar Worte zu den einzelnen Dingen:

 

1. Wattestäbchen. Diese Wattestäbchen verwenden statt eines Plastik ein Holzstäbchen in der Mitte. Holz verrott im Vergleich zu Plastik sehr schnell.

 

2. Haar/Körper/Gesichtsseife. Seife kommt ohne Plastikumverpackung aus und besteht aus verseiften hochwertigen Ölen statt Parabenen, Silikonen, Mikroplastik und anderen Zusatzstoffen konventioneller Duschgels/Shampoos. Bei Haarseifen ist jedoch darauf zu achten, dass diese unverseifte Ölanteile haben um die Haare zu pflegen.

 

3. Apfelessig. Diesen nutze ich als "Saure-Spülung" nach der Haarwäsche mit Seife. Da Seifen alkalisch sind nutze ich den sauren Essig um wieder ein basisches Milieu für meine Haare und Kopfhaut herzustellen. Dafür 1 El mit 1 Liter kaltem (kaltes Wasser schließt die Schuppenschicht) mischen und nach der Haarwäsche über den Kopf schütten und danach ausspülen. Auch als Gesichtswasser bei zu Unreinheiten neigender Haut empfiehlt sich Apfelessig.

 

4. Meine neue Doppelwand-Glasflasche mit Teesiebeinsatz. Diese Flasche nutze ich um seltener auf wegwerf To-Go Becher zurückgreifen zu müssen.

 

5. Trinkflasche. Durch diese Trinkflasche umgehe ich Einwegflaschen. In Australien gibt es kein Pfandsystem wie in Deutschland weswegen hier leider überall PET Flaschen herumfliegen.

 

6. Kokosöl. Funktioniert wunderbar als Haarspitzenpflege, bei Sonnenbrand, kleineren Wunden und riecht einfach toll. Durch seine antibakterielle Wirkung ist Kokosöl sogar als Zahnpasta oder zum Mundöl ziehen geeignet.

 

7. Gesichtscreme im Glastiegel. Durch den Glastiegel spare ich mir eine Plastikverpackung und kann diesen danach weiter benutzen.

 

8. Bambuszahnbürste. Eine konventionelle Platikzahnbürste braucht 450 Jahre zum verrotten. Wenn man davon ausgeht alle 4 Monate seine Zahnbürste zu erneuern, kommt man in einer Lebensdauer von 70 Jahren auf 210 Zahnbürsten. Bambus hingegen verrottet in kurzer Zeit und ist ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff.

 

9. Deocreme. Diese nutze ich vor allem aufgrund ihrer guten Inhaltsstoffe. Sie ist frei von Aluminium, Silikonen, Parabenen, Mikroplastik, Erdöl  und anderen Chemikalien. Für uns funktioniert sie sogar besser als konventionelles Deo und wir schwitzen weniger. Darüber hinaus ist sie sehr ergiebig (ca. 3 Monate für 2 Personen) und man spart Verpackungsmaterial.

 

10. Konjakschwamm. Diesen aus der japanischen Konjakwurzel bestehenden Schwamm nutze ich statt eines Peelings welche sehr oft Mikroplastik als Scheuerelemente beinhalten.

 

11. Geraspelte Seife. Diese Spezielle Waschseife nutzen wir statt Waschmittel. Die Inhaltsstoffe sind deutlich besser und man bekommt die Seife in einer Papiertüte.

 

12. Rasierhobel. Bei diesem Rasierhobel muss man nur die Klingen erneuern welche nicht, wie bei konventionellen Rasierern, in Plastik eingebettet sind. Zudem ist der Hobel deutlich langlebiger als ein Plastikrasierer.

 

13. Mikrofasertuch. Dieses waschbare Mikrofasertuch nutze ich zusammen mit Seife zum Abschminken. So sparen ich mir nicht wiederverwendbare Wattepats.

 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig inspirieren und zum Nachdenken anregen. 

Kommentare: 17
  • #17

    Bernd (Montag, 20 Mai 2019 09:53)

    Wow..... beeindruckende Zusammenfassung. Viel Glück und Spaß für die weiteren Pläne!

  • #16

    Bernhard (Freitag, 19 April 2019 15:46)

    Wie heißt die Pflanze, die tödlich ist, wenn man sich 5 min unter ihr aufhält?
    .
    .
    .
    Die Seerose! ;-P

  • #15

    Bernhard (Freitag, 19 April 2019 15:43)

    Sehr schöne Bilder! Danke!
    Viel Schbass noch & liebe Grüße aus good old fucking germany!

  • #14

    Bernd (Montag, 08 April 2019 09:29)

    Hallo Lea, hallo Till, danke für diese Einsichten. Ist ja echt toll, dass Muttis geflogen kommen um zu spülen...
    Spaß beiseite: gönnt ihr euch alle paar Wochen mal eine Pension oder ein Hotel? Damit ihr wieder fit seid für's Hostel-Leben?
    Ich würde mal ernsthaft darüber nachdenken.
    Liebe Grüße und dennoch viel Spaß down under!

  • #13

    ‏‏‎ ‏‏‎ ‏‏‎ ‏‏‎ (Sonntag, 24 März 2019 10:53)

    Brauchen dringend mehr Bilder von Till. Grüße

  • #12

    Bernhard (Samstag, 02 März 2019 23:48)

    Hey Lea! (ich nenn Dich einfach weiter so - oder Du teilst mir mal Deinen Lieblingsnamen mit - danach gefragt hab' ich schon...)
    Im Commonground gefällt's mir! Permakultur is eh mein Ding!
    Wie geht's Dir?
    Gib mir mal bitte ein Lebenszeichen auf WA oder Fartbook.
    Euer neuer Wohnort scheint gut zu tun.
    Fühl' Dich lieb gedrückt!

  • #11

    Lena (Mittwoch, 06 Februar 2019 12:18)

    Hallo ihr zuckersüßen Menschen,
    Ich schicke euch eine feste Umarmung und wünsche euch eine wunderschöne Zeit!

  • #10

    Oma Else (Montag, 21 Januar 2019 09:26)

    Na,dann wünsch ich euch viele,viele glückliche Minuten,Stunden,Tage,Wochen,Monate,Jahre

  • #9

    Bernd (Montag, 14 Januar 2019 11:04)

    Herzlichen Glückwunsch!
    Der Strand ist ja auch besser als ein "Ja-Nein"-Zettel und ein weißes Pferd - großartige Szenerie, wow.
    Liebe Grüße

  • #8

    Moni (Dienstag, 27 November 2018 20:37)

    Hallo ihr Lieben,
    tolle Bilder, hoffe es geht euch gut,
    denke oft an euch.
    Weiterhin eine erlebnisreiche (Vorweihnachts )Zeit.
    LG. Moni

  • #7

    Papa (Samstag, 17 November 2018 17:57)

    Tolle Bilder mein schatz Grüsse aus dem kalten Winter

  • #6

    müb. (Montag, 12 November 2018 19:06)

    Halb so wild! Von Wachenheim an der Weinstraße nach Melbourne sind es ja nur 16.368,53 km. Hoffe, Ihr kommt gut (noch) weiter!

  • #5

    Carina (Donnerstag, 08 November 2018 09:15)

    Alles Liebe und Gute Ihr 2!!

  • #4

    Der alte perverse Sack ;-) (Mittwoch, 07 November 2018 22:29)

    Mutig mutig, aber GENAU richtig ! Ich hab's damals leider versäumt in dem Alter...

  • #3

    Else (Mittwoch, 07 November 2018 19:57)

    Guten Flug, ich drück euch die Daumen

  • #2

    Bernd (Mittwoch, 07 November 2018 18:15)

    Ich helfe noch die letzten Sachen in den Rucksack zu stopfen ;-)

  • #1

    Omesh (Mittwoch, 07 November 2018 18:03)

    SooS